Info:

Fischökologisches Monitoring an innovativen Wasserkraftanlagen - Abschlussbericht 2020


Standort Weihenstephan


Masterarbeit im Bereich Ökotoxikologie am Lehrstuhl für Aquatische Systembiologie

11.05.2020

Etablierung (öko)toxikologischer Endpunkte für Bioassays mit dem Amphipod Gammarus roeseli und der Muschel Dreissena polymorpha

Gammariden werden auf Grund ihrer Sensitivität und Verbreitung in Fließgewässern immer häufiger in toxikologischen Untersuchungen von Schadstoffen zur Risikoermittlung eingesetzt. Auch die invasive Muschelart Dreissena polymorpha dient als repräsentativer Fließgewässerorganismus in Laborstudien. Durch das aktuelle Thema der Mikro- und Nanopartikel als Schadstoffe, wie z.B. Mikroplastik, und dem Fortschreiten der Nachweismethoden werden sensitivere Endpunkte im Vergleich zu klassischen Endpunkte wie Mortalität  gefordert. Molekulare Endpunkte wie Enzymaktivität und Speicherstoffe zeigen negative Einflüsse wesentlich früher als Verhaltenseffekte. Ziel der Arbeit ist die Etablierung verschiedener molekularer Marker für die verwendeten Testorganismen zur subletalen Effektbewertung.

Gesucht werden interessierte Studierende im Master mit Erfahrung beim Arbeiten im Labor und evtl. Vorkenntnissen im Bereich Molekularbiologie und enzymatischen Assays. Präzises und selbstständiges Arbeiten wird vorausgesetzt.

Bei Interesse und für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an

Astrid Bartonitz oder Dr. Sebastian Beggel

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!


MSc/BSc/Projektarbeit am Lehrstuhl für Aquatische Systembiologie

11.05.2020

Mechanistic understanding of the combined sedimentary and thermal effects on early life stages development and survival of brown trout

Global warming combined with anthropogenic activities may alter river thermal regimes and increase sediment loads within gravel beds, promoting the degradation of spawning grounds.

Combined Hydro-thermal-sedimentary processes occurring at the water-gravel interface have a key role for the early life stages development and survival of keystone salmonid species. With this project, we aim at investigating the links between such processes at the lab scale.

Works will include (i) setting up a both challenging and exciting lab experiment combining different sediment and thermal setups, (ii) monitoring the development of early life salmonid stages from eyed egg, (iii) disentangle the individual and combined effects of both fine sediment and temperature to early life stages survival.

We are looking for 1-2 MSc/BSc students and several Projektarbeits to support the investigation of such hydrosedimentary links to early life stages survival, which are key to inform future river restoration measures.

Start from September 2020

Contacts:

Dr.  Roser Casas-Mulet

Dr. Joachim Pander


Internship possibility at the Chair of Aquatic Systems Biology

26.02.2020

Internship possibility at the Chair of Aquatic Systems Biology

ID: Aquasys-02/20

The chair of aquatic system biology addresses the questions of how and to what extent natural and anthropogenic factors affect the functioning of aquatic ecosystems by combining molecular methods such as molecular genetics and stable isotope analyses with classical methods from ecology, limnology and fish biology. We offer payed fulltime internship possibilities from April – November 2020. The internship can be attended for a minimum of one and a maximum of three months and can optionally be carried out within the ERASMUS program.

Tasks and Qualification:

  • Electrofishing and drift studies of fish larvae
  • Drone-based thermal imagery acquisition, processing and subsequent ArcGIS analysis.
  • Climate change effects on biological properties of experimental streams.
  • Flume- and field experiments on the effects of sedimentary properties and thermal regimes on fish egg development.
  • Evaluation of catch efficiencies of stow nets using video sequences and mark-recapture experiments.
  • Habitat mapping and haemolymph sampling of freshwater mussels.
  • Sampling, pre-sorting and determination of macroinvertebrates.
  • Analysis of sediment deposition in rivers.
  • Determination of grain size distributions and organic content in river sediments.
  • Assessments of ecotoxicological effects for chemicals and microparticles.
  • (Flourescence-) Microscopy analyses and measurements using imaging software.
  • Analysing age structure and the genetic constitution of fish populations.
  • Microsoft Access data entry and statistical data analysis.

What we expect from you:

  • You have just finished school or are a student and have not yet finished your Masters degree.
  • You are interested in aquatic ecology and conservation, scientific work and learning new techniques.
  • You are a team player and able to work self-contained.
  • You are highly flexible and willing to work in the field under all weather conditions.
  •  You are willing to join one-day or multi-day field trips at different places throughout Bavaria.

What we can offer:

  • Diverse tasks in the context of different innovative projects and our most recent research.
  • Possibility to give emphasis to specific of the topics mentioned above, depending on the timing of the internship.
  • High content of practical work in the field and laboratory.

Severely handicapped persons will be given preference in case of equal qualification. The TUM aims to increase the share of women in jobs and therefore explicitly welcomes applications from women.

For further information, please contact Dr. Melanie Müller, 08161-71-2173 or Romy Wild, 08161713876

Please send your digital application, including cover letter, marks, CV and references in one pdf-file until March, 20th 2020 to melanie.mueller[at]@tum.de; Please indicate your preferred time and if you have any preference on specific topics in the cover letter.

[PDF]


Projektarbeit/ Praktikum zum Thema Fischmonitoring

07.02.2020

Fischmonitoring an innovativen Wasserkraftanlagen

Aufgabe:

Bewertung der Fangeffizienz von Hamennetzen anhand von
Videomaterial und Wiederfängen

Tätigkeiten:

- Videoaufnahmen analysieren
- Netzfangdaten analysieren
- Fangeffektivität des Hamens berechnen
- Einfluss von abiotischen Parametern (Tageszeit, Strömung, Temperatur…) auf die Fangeffektivität  überprüfen

Bei Interesse und für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an:

Nicole Smialek, Tel.: 08161-71-2455

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!


Ausbildung zum Fischwirt/in (w/m/d) am Lehrstuhl für Aquatische Systembiologie

17.12.2019

Auszubildende gesucht!

Kurzinfo

Schulische Voraussetzungen: Mind. qualifizierender Mittelschulabschluss

Persönliche Voraussetzungen: Naturverbundenheit, Tierliebe, Handwerkliches Geschick & Technisches Verständnis, Wetterfestigkeit, Teamfähigkeit, Verständnis für ökologische Zusammenhänge Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein, Gute Beobachtungsgabe, Leistungsbereitschaft und Ausdauer, Körperliche Belastbarkeit

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Ausbildungsstandort: Freising-Weihenstephan

Tätigkeitsbereich:

Die Betriebe, in denen Fischwirte (m/w/d) als Fachpersonal eingestellt werden, haben sich oft auf bestimmte Fischarten, Teile des Produktionsprozesses oder spezielle Produktionsmethoden festgelegt. Der Einsatzbereich reicht von Fischvermehrungs-, Fischzucht- oder Fischmastbetrieben in der Karpfenteichwirtschaft mit tausendjähriger Tradition, der klassischen Forellenteichwirtschaft über hochmoderne, sehr technische Kreislauf- oder Teilkreislaufanlagen bis hin zu einem der ältesten Berufe der Menschheitsgeschichte, dem Fischfang in natürlichen Gewässern. Die Ausbildung zum Fischwirt (m/w/d) qualifiziert ebenfalls für Fischverarbeitungsbetriebe und den Fischhandel.

An der Technischen Universität München findet die Ausbildung zum Fischwirt (m/w/d) am Lehrstuhl für Aquatische Systembiologie statt. Dieser verfügt über eine eigene Fischzuchtanlage, die Forschungsschwerpunkte liegen auf der Ökologie und dem Schutz von Fischen und Gewässern.

Weitere Auskünfte erhalten Sie bei:

Nico Geveke, Fischwirtschaftsmeister, Tel.: 08161-71-2167

Dr. Joachim Pander, Tel.: 08161-71-2169

 

Weitere Informationen und Details zur Bewerbung erhalten Sie über das Ausbildungszentrum der Technischen Universität München (AuTUM):

https://www.berufsausbildung.tum.de/ausbildungsberufe/fischwirt-mwd/

 

[Beschreibung PDF]



Master-, Bachelor- oder Projektarbeit

Die Auswirkungen von Feinsediment auf die Artenzusammensetzung von Makroinvertebraten in ausgewählten Fließgewässern Bayerns


Die hyporheische Zone ist ein sensibler und wichtiger Lebensraum für Makrozoobenthos, die Eientwicklung kieslaichenden Fischarten und Muscheln. Dieser Lebensraum ist aufgrund vielfältiger menschlicher Einflüsse bereits stark beeinträchtigt. Zusätzlich stellt der Klimawandel mit zu erwartender Erhöhung der Wassertemperatur, zunehmenden Trockenphasen und stärkeren Feinsedimenteinträgen eine Belastung für Fließgwässerökosysteme dar. Innerhalb des interdisziplinären Projektes Aquaklif (https://www.bayceer.uni-bayreuth.de/aquaklif/de/forschung/proj/detail.php?id_obj=145454) beproben wir verschiedene Fließgewässer in Bayern um potentielle Auswirkungen klimarelevanter Stressoren (Feinsediment, Temperatur, Hydrologie) auf betroffene Makrozoobenthosgemeinschaften zu untersuchen.

Die Tätigkeiten umfassen:

  • Beprobung von Makrozoobenthos und Sediment mittels Freeze core und Surber Sampler
  • Sortierung und Bestimmung von Makrozoobenthos
  • Bestimmung der Korngrößen und des organischen Gehalts von Sedimentproben
  • Auswertung der Daten mittels univariater und multivariate Statistik (bei Interesse und nach Einarbeitung).

Anforderungen:

  • Interesse an systemökologischen Fragestellungen
  • Freude an Feldarbeit und körperliche Belastbarkeit
  • Bereitschaft für mehrtägige Aufenthalte in Oberfranken zur Probenahme (insgesamt ca. 1-2 Wochen)

Zeitpunkt des Einstieges und Dauer nach Vereinbarung. Bei Interesse und für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an:
Romy Wild (romy.wild@tum.de

 

Beschreibung pdf



Standort Iffeldorf

Themen für Bachelor- Master- Projektarbeiten und Forschungspraktika

Anfragen bei Frau Dr. Uta Raeder.


Externe Praktikumsangebote beide Standorte

Genetische Untersuchungen zur Co-Evolution von Bachforelle und Flussperlmuschel 

In Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Zoologie, AG Molekulare Zoologie: 

Methoden: Techniken der Molekulargenetik aus dem Bereich „Conservation Genetics“ (z.B. Mikrosatelliten- und SNP-Analytik) zur Charakterisierung von vorhandenem Probenmaterial (Voraussetzung zur Bearbeitung: Abgeschlossenes molekulargenetisches Praktikum oder fundierte populationsgenetische Grundkenntnisse)

Beginn: ab sofort

Ansprechpartner:

Muschelkoordination; muschel@tum.de oder

Prof. Ralph Kühn, Email: kuehn[at]wzw.tum.de


Weitere Themenangebote nach Rücksprache

Standort Weihenstephan

Dr. Sebastian Beggel

 

Standort Iffeldorf

Dr. Uta Raeder